Schulpartnerschaften

Spanienaustausch vom 11.-18. Juni 2017 in Ahrensburg

20 años de intercambio - das kommt uns spanisch vor

Der Schüleraustausch zwischen der SLG Ahrensburg und der IES La Mallola in Esplugues feiert in diesem Jahr sein 20jähriges Jubiläum.

Dieses Jubiläum wird am 18. März 2017 im Alfred-Rust-Saal der Schule im Rahmen eines Festakts mit buntem Programm und Buffet groß gefeiert. Eingeladen sind neben allen ehemaligen Schülerinnen und Schülern auch Bürgermeister Michael Sarach und Bürgermeisterin Pilar Diaz aus Esplugues sowie Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung beider Städte, da der Schüleraustausch auch ein fester Bestandteil der Städtepartnerschaft zwischen Ahrensburg und Esplugues ist und diese zusätzlich belebt.

Wie jedes Jahr kommen 20 Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 - 15 Jahren (9./10. Jahrgang) in Begleitung von zwei Lehrerinnen, Aurora Hernández (die den Austausch seit 20 Jahren auf spanischer Seite koordiniert) und Carmen Mas (zum sechsten Mal dabei). Die Schülerinnen und Schüler sind bei Gastfamilien unserer Spanischschüler aus dem 9. Jahrgang untergebracht. Die Kolleginnen wohnen bei Kolleginnen.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten immer vorab im Herbst Steckbriefe ihrer zukünftigen Partner und sind mittlerweile beim ersten hautnahen Treffen auf dem Flughafen Hamburg bestens via What’sApp, E-Mail und MSM miteinander bekannt. Verkehrssprache ist dabei zwar häufig Englisch, jedoch bietet die La Mallola seit 3 Jahren auch Deutschunterricht an. Zusätzlichen erhalten unsere Gäste im Laufe ihrer Austauschwoche hoffentlich bei uns durch die Kommunikation mit ihren Gastgebern. Die gastgebenden Schülerinnen und Schüler nutzen dabei natürlich auch die Gelegenheit, an ihren Spanischkenntnissen zu feilen.

Unsere Gruppe fährt vom 11. – 18. Juni 2017 nach Esplugues und wird durch eine kleine Delegation der Stadt Ahrensburg und zusätzliche Lehrkräfte für den dortigen Festakt unterstützt.

Wie alles begann…

Der erste Austausch fand im Oktober 1997 mit 10 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse auf beiden Seiten statt. Zu diesem Zeitpunkt hatte die damalige IGS Ahrensburg ihren ersten Wahlpflichtkurs Spanisch im 9. und 10. Jahrgang gestartet. Der Kontakt zur La Mallola fand über Kollegen, die an der deutschen Schule in Esplugues als Lehrer tätig waren, statt. Zudem war unsere Schule kurz vorher Gast der Fiesta Major in Esplugues mit dem Musical „Das Schlossgespenst“ (La Fantasma del Castillo).

 

20 Jahre Schüleraustausch mit La Mallola in Esplugue - der Festakt

In der Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule wurde am Samstag, den 18. März, im Rahmen eines Festakts groß gefeiert. Anlass war das bereits 20jährige Bestehen des Schüleraustauschs zwischen der SLG und der IES La Mallola aus der spanischen Partnerstadt Esplugues. Gemeinsam mit Ehemaligen, Schülern, Lehrkräften, Eltern, Stadtverordneten aus Esplugues und Ahrensburg und Bürgermeister Michael Sarach, Bürgervorsteher Roland Wilde und der Bürgermeisterin aus Esplugues Pilar Diaz wurde ausgiebig gefeiert. Das bunte Programm bestand aus netten Grußworten, schöner Musik, Theater und einer Diashow-Retrospektive, die eine Rückschau auf die letzten 20 Jahre zeigte. Anschließend gab es die Gelegenheit, sich vor einem extra-erstellten Banner mit den Emblemen beider Städte und den Logos beider Schulen fotografieren zu lassen.

Außer den vielen Danksagungen und Gratulationen der zweisprachig geführten Feier, wurde in allen Grußworten die Bedeutung der Jugend für das kulturelle Miteinander in Europa betont. Vor allem dieser kontinuierliche Schüleraustausch schaffe Freundschaften fürs Leben und Toleranz für die Diversität in unserer Gesellschaft. „Unsere Schulen bieten Raum für solche Freundschaften. Unsere Schulen sind Freundschaftsschulen“, unterstrich Dr. Wolfgang Jakobi.

 

Frankreichaustausch vom 9.-15. März 2017 in Ahrensburg

Erwartungsvoll standen 13 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 9 bis 11 am 9. März 2017 um 23:00 Uhr am Ahrensburger Bahnhof, in der Hoffnung, dass die französischen Austauschpartner und – wie bereits im letzten Jahr – ihre begleitenden Lehrkräfte Mme Alphand und M. Krikorian mit dem nächsten Zug auch wirklich aus Hamburg eintreffen würden… Aufgrund der späten Uhrzeit ging es nach einer kurzen Begrüßung dann auch zügig in die Familien.

Das Frühstück am nächsten Morgen in der Schule bot allen eine gute Gelegenheit, sich über erste Eindrücke auszutauschen. Ein Blick in die Runde zeigte zwar etwas müde, aber neugierige und offene Gesichter. Nach der offiziellen Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Dr. Jakobi standen einige Kennlernspiele und eine kurze Führung durch die Schule auf dem Programm, bevor die gesamte Gruppe nach einem leckeren Mittagessen in der Cafeteria in die Hamburger Kunsthalle aufbrach. Dort gab es eine interaktive Führung zum Thema „Familie – Freundschaft – Liebe“, in der eine kleine Anzahl an Bildern aus unterschiedlichen Epochen die Schüler zu Spekulationen und Interpretationen anregte.

Das Wochenende wurde von den Familien individuell gestaltet, aber manche nutzten auch die Möglichkeit zu gemeinsamen Unternehmungen (z.B. ins „Hamburg Dungeon).

Am Montag führte Frau Prieß von der SLG die französische Gruppe durch das historische Lübeck. Dabei gab es für die französischen Besucher immer wieder überraschende Momente, wie z.B. das Durchqueren der Hinterhöfe im Gängeviertel.

Der Dienstag stand im Zeichen des modernen Hamburgs. Ein motivierter junger Mann zeigte anhand des Modells im Kesselhaus die Entwicklungen des neuen Stadtviertels, bevor er die deutsch-französische Gruppe durch die Hafencity führte und den erstaunten Schülern die unterschiedlichen Vorkehrungen bei Hochwasser und Aspekte der Nachhaltigkeit erklärte. Auf dem großen Abenteuerspielplatz wurde deutlich, dass sich selbst die älteren Schüler ihren Spielbetrieb bewahrt hatten. Zu der gemeinsamen Abschlussaktivität ging es dann ins Schwarzlichtviertel. In geheimnisvoll ausgeleuchteten Kulissen (z.B. Meeresgrund, Dschungel, Fabrik) konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Geschicklichkeit beim Minigolf beweisen. Obwohl wir erst gegen 21:00 Uhr in Ahrensburg ankamen, wollte sich die Gruppe noch nicht trennen und ließ in einem bekannten Schnellrestaurant den Abend gemeinsam ausklingen.

Am nächsten Morgen um 6:45 Uhr war der erste Teil des Austausches auch schon wieder vorbei, denn die Franzosen hatten noch einen aufregenden Tag in Berlin vor sich. Der Abschied am Ahrensburger Bahnhof fiel allen schwer und es flossen sogar einige Tränen… Aber im Mai sehen wir uns ja in Marseille wieder!

Schülerberichte

Uns hat der Frankreichaustausch sehr gut gefallen, weil wir neue Sprachkenntnisse gewonnen und viele neue Erfahrungen gemacht haben. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die Zeit mit den Franzosen zu verbringen, da sie immer offen und sympathisch waren. Wir fanden die Ausflüge und Unternehmungen ziemlich schön und interessant. Insgesamt war es eine sehr tolle Zeit und wir freuen uns darauf, im Mai nach Frankreich zu fliegen!

(Svea und Jule, 9c)

 

L'échange ne m'a pas seulement aidé à améliorer mon français, mais aussi à me faire de nouveaux amis et à avoir une autre vue sur le monde.

(Max, 11b)