Von Monstern und Lesegören

Tag des Buches 2015

 

„Nasser Autor liest vor“. Mit diesen Worten beginnt Werner Färber vor einer Gruppe von Siebtklässlern aus seinem Roman „Wie viele Level hat dein Leben?“ zu lesen.  Auf dem Weg in die Selma-Lagerlöf-Gemeinschaftsschule von einem kräftigen Regenschauer überrascht, lässt sich der Kinder- und Jugendbuchautor jetzt durch nichts aus der Ruhe bringen. Mit dem Thema „Computerspielsucht“ braucht er nicht lange, um sein Publikum zu fesseln. Nach einem ersten Leseabschnitt beantwortet der Hamburger Autor ausführlich Fragen und verrät dabei, wie der Alltag eines seit vierzig Jahren tätigen Schriftstellers aussieht.

 

Neben Werner Färber sind am diesjährigen Tag des Buches, der traditionell alle zwei Jahre an der SLG stattfindet, auch noch weitere Autorinnen und Autoren vertreten. Ein Highlight für die Oberstufe ist der Poetry-Slam einer ehemaligen Schülerin. Mona Harry und ihre Begleiter Fabian Navarro und Lennart Hamann lassen ihr Publikum per Applaus über ihre Texte abstimmen, die von der Odyssee eines Dorfkindes in der Großstadt Hamburg bis hin zur Sucht nach Schokolade reichen.

 

In den zehnten Klassen präsentiert Benjamin Maack mit seinem Roman „Monster“ ein Stück aktueller Popliteratur. Besonders faszinieren die Schülerinnen und Schüler die persönlichen Anekdoten des jungen Hamburger Schriftstellers, der verrät, dass er seine Liebe zum Schreiben in einem besonderen Tattoo verewigt hat.

 

Nils Mohl liest aus seinem Roman „Mogel“, in dem es um eine Jungenfreundschaft und eine ungewöhnliche Mutprobe geht,  vor Schülern des neunten Jahrgangs.  Interessiert und fasziniert von dem kreativen Einsatz von Jugendsprache lauschen diese der Geschichte von Miguel, der für einen Abend als  „Miguela“ Einblick in die Mädchenwelt erhält.

 

Die weiteste Anreise hatte dieses Jahr eine Autorin aus Eckernförde: Christa Zeuch hat mit ihrem Roman „Moonskaters Traum vom Fliegen“ eine Ausreißergeschichte im Gepäck.  Gebannte Stille herrscht im Klassenzimmer, als die Zuhörer die Geschichte von Boris verfolgen, der sich als Jugendlicher auf den Berliner Straßen behaupten muss.

 

 

 

Für Spannung sorgt im sechsten Jahrgang der Krimiautor und Arzt Ulrich Renz. Seine Hauptfigur Motte ist einer kriminellen Machenschaft auf der Spur. Am Ende bleibt jedoch der große Showdown offen.  „Jetzt wollen wir unbedingt wissen, wie es weitergeht!“, sagen zahlreiche Schüler am Ende der Lesung. Zum Glück gibt es ja noch zwei weitere Bände.

 

Bücher wollen nicht nur geschrieben, sondern auch häufig illustriert werden. Unter dem Motto „Erzähle mir eine Geschichte“ steht dieses Jahr der Illustrationsworkshop von Maja Schulze für den fünften Jahrgang. Mitgebrachte Gegenstände und Fotos dienen als Aufhänger für ein selbstgestaltetes „Storybook“ der Schülerinnen und Schüler.  Die Ergebnisse sollen Ende des Jahres von Frau Schulze als eigenständiges Buch herausgegeben werden.

 

Was junge Mädchen beschäftigt, weiß Bianka Minte-König, Autorin der „Lesegören“-Reihe, die als Premiere aus dem neu erschienen zweiten Band „Was gibt´s Neues, Girls?“  liest. Lautes Gekicher begleitet die skurrilen Erlebnisse der Mädchenclique, die sich nicht nur für Mode und Stars interessieren, sondern in ihrer Freizeit auch Herausforderungen rund ums Lesen suchen.

 

„Ein richtig tolles Lesefest“, lobt am Ende der inzwischen getrocknete Autor Werner Färber bei einer Abschlussrunde im Foyer der Schule den Verlauf des Vormittags.  „Das freut uns sehr und motiviert uns für den nächsten Tag des Buches in zwei Jahren“, so die Organisatorinnen Frau Schröder und Frau Lienau beim gemeinsamen Ausklang mit allen Beteiligten.

 

Auch dieses Jahr förderte der Friedrich-Bödecker-Kreis Schleswig-Holstein wieder einige Lesungen und erleichterte damit die Finanzierung dieses Lesetages an der SLG.

 

 

 

Aktuelles


startbild1.jpg
Dienstag, 31 Oktober 2017 00:00
bild1_ruber.jpg
Freitag, 06 Oktober 2017 05:29
hand3.jpg
Montag, 25 September 2017 14:40
bild1.jpg
Donnerstag, 21 September 2017 09:58
slgbanner.jpg
Donnerstag, 07 September 2017 00:00

Login